Erst schwerhörig, dann dement

Mi, 05.10.16, 20:15 (HR)
MEX. das marktmagazin - Hessischer Rundfunk
Länge: 45 Minuten

Rund 15 Millionen Menschen sind schwerhörig. Nur wenige davon entscheiden sich zum richtigen Zeitpunkt für ein Hörgerät. Mediziner aber warnen: Wer zu lange mit seiner Schwerhörigkeit lebt, erhöht deutlich das Risiko, später dement zu werden. Erst schwerhörig, dann dement – ein Thema in „MEX. das marktmagazin“. (Text: hr-fernsehen)
Moderation: Claudia Schick

                                                                                                                                                     weiterlesen ...

Schwerhörigkeit steigert Demenzrisiko

Visite - Das Gesundheitsmagazin vom 28.06.2016 mit UT - Autor/in: Ulrike Heimes

„Bei einer Schwerhörigkeit gewöhnt sich das Gehirn an das geringere Hörvermögen. Der Hörverlust nimmt zu, das Risiko für Altersdemenz steigt. Ein Hörgerät stoppt die Entwicklung...

                                                                                                                                                     weiterlesen ...

Personalisierbare Untertitel in HbbTV

Die ARD baut ihr barrierefreies Angebot weiter aus.

Ab dem 6. Juni 2016 bietet das Erste für Menschen mit Hörbehinderung einen neuen HbbTV-Service: Zukünftig können die Untertitel in Größe, Position und Hintergrund an die persönlichen Bedürfnisse angepasst werden. Es besteht die Möglichkeit, zwischen vier Schriftgrößen zu wählen und Untertitel wahlweise am oberen oder unteren Bildrand zu positionieren. Zudem werden drei Gestaltungsvarianten angeboten.

                                                                                                                                                     weiterlesen ...

Mediengruppe RTL Deutschland baut Untertitel-Angebot für Hörgeschädigte weiter aus

Köln, 22.08.16: Mit dem Start in die TV-Season 2016/2017 erweitert die Mediengruppe RTL Deutschland ihr Angebot für hörgeschädigte Zuschauer nach einer Untertitel-Offensive im Jahr 2015 noch einmal deutlich.

                                                                                                                                                     weiterlesen ...

Der Barriere-Checker

Veranstaltungen barrierefrei planen und durchführen

Wie plane ich eine Veranstaltung so, dass sie von allen Menschen besucht werden kann – egal, ob sie eine Behinderung haben oder nicht? Hilfreiche Tipps hierzu bietet „Der Barriere-Checker“, eine neue Broschüre des Paritätischen NRW. Die Tipps beginnen mit der Ankündigung der Veranstaltung, denn schon diese kann Barrieren enthalten, etwa wenn sie in zu kleiner Schrift oder auf glänzendem Papier gedruckt ist.
Danach werden die spezifischen Bedarfe von Menschen mit Sehbehinderungen, Hörbehinderungen, Körperbehinderungen oder Lernschwierigkeiten noch einmal knapp zusammengefasst. Dazu gibt es eine Checkliste zum Abhaken, mit der Veranstalter/-innen leicht überprüfen können, wie inklusiv ihre Veranstaltungen bereits sind.

                                                                                                                                                     weiterlesen ...

Aktionswoche Hören vom 20.06. bis 24.06.2016

 
Am Forschungsinstitut Technologie und Behinderung (FTB)
Im Hilingschen 15, 58300 Wetter (Ruhr)

Schwerhörigkeit in unterschiedlichen Ausprägungen betrifft mehr als 13 Millionen Menschen in Deutschland. Sie ist unsichtbar, tut nicht direkt weh und wird deswegen oft unterschätzt und nicht berücksichtigt.

                                                                                                                                                     weiterlesen ...

Neues Internetangebot www.schwerhoerige-muensterland.de online

IKK classic hat unterstützt

(17.03.2016) Die überarbeiteten Internetseiten für Hörgeschädigte im Münsterland aus Senden, Coesfeld, Emsdetten/Steinfurt, Ostbevern/Telgte und Warendorf sind online. Unter www.schwerhoerige-muensterland.de gibt es für Betroffene ab sofort Informationen rund um das Thema Schwerhörigkeit. Die Nutzer finden im neuen Internetangebot Tipps und Hinweise von Betroffenen, die sich in Selbsthilfegruppen im Münsterland zusammengeschlossen haben. Außerdem werden Treffen und Kontaktmöglichkeiten der einzelnen Selbsthilfegruppen veröffentlicht.

Finanziell unterstützt wurde das Projekt von der IKK classic – im Rahmen der Selbsthilfe-Projektförderung.

 

Copyright 2016 alle Rechte vorbehalten